(29.11.2006) Benedikt XVI. im türkischen Stress

Benedikt XVI. im türkischen Stress

Der Papst hat seine Reise begonnen

Das Oberhaupt der Katholiken Papst Benedict der XVI. ist am Dienstag in der Türkei angekommen. Eine anstrengende Reise und einige Gespräche in Ankara waren bereits an der Tagesordnung. Für den Papst wurde in der Türkei der „Bush-Plan“ angewandt. Dieses Projekt der türkischen Polizei wurde speziell für den letzten Besuch des amerikanischen Präsidenten George W. Bush entworfen.

Türkischer Ausnahmezustand

Nun wurde es auch beim Papst eingesetzt. Dies bedeutet im Konkreten: 3000 speziell ausgewählte Polizisten sind für den Papstbesuch im Einsatz. Die Straßen, die der Papst durchfährt, werden rigide abgesperrt. Als Landungsort des „Papst-Fliegers“ wurden drei verschiedene Flughäfen angegeben. Es herrscht also Ausnahmezustand in der Türkei.

Der Ministerpräsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, konnte der Kritik nicht mehr standhalten und gab einen Tag vor der Ankunft des Papstes bekannt, dass er sich doch 20 Minuten mit dem Papst treffen wird.

Harter Tagesplan

Dieses Treffen fand direkt nach dem Eintreffen des Papstes im Flughafen statt. Exakt 20 Minuten sprachen Erdogan und der Papst über den EU-Beitritt der Türkei und die Friedensbotschaft des Islam.

Für den Papst ging es weiter nach Ankara, zur Grabstätte von Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der laizistischen Republik Türkei. Danach kam es zu einem Treffen mit Ahmet Necdet Sezer, dem Staatspräsidenten der Türkei. Ein kurzes Gespräch gab es danach mit Mehmet Ali Sahin, einem Staatsminister.

Gleich nach den Politikern traf sich der Papst mit Ali Bardakoglu, dem Präsidenten von Diyanet, der türkischen Religionsbehörde. Dies war die mit Spannung erwartete Begegnung. Bardakoglu sagte im anschließenden gemeinsamen Pressegespräch, dass der Islam „keine Religion des Schwertes ist. Der Islam bedeutet Frieden. Muhammed hat Frieden gebracht.“

In den kommenden Tagen wird der Papst in Istanbul einige wichtige Besuche abhalten. Kritik im Vorfeld gab es im Bezug auf eine Ankündigung von Benedikt XVI., er wolle in der Hagia Sofia beten und die „alte Kirche“ heilige sprechen. Demonstrationen gibt es bereit seit Tagen im Umfeld der einstigen Kirche, Moschee und heute Museum.

Cemil Sahinöz | KISMET 29.11.2006

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsche Kolumne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s