(06.07.2003) Warum sehen wir Gott nicht?

Warum sehen wir Gott nicht?

Etwas nicht zu sehen, beweist nicht deren Nichtexistenz. Ich denke, dieser Punkt ist leicht verständlich. Warum wir etwas nicht sehen, kann verschiedene Ursache haben:

a) Unser Auge ist nicht dazu in der Lage.

b) Das Etwas ist zu klein.

c) Das Etwas ist zu weit weg.

d) Das Etwas ist unsichtbar.

Wir können Bakterien mit bloßem Auge nicht sehen, aber wir können sie nicht abstreiten.

Als zum ersten Mal die Radiowellen entdeckt wurden, und man behauptet hatte, überall im Raum seien Wellen, hat man den Behaupter für verrückt gehalten. Heute weiß jedes Kind, dank Fernseher, Telefon und Radio etc. das Radiowellen existieren müssen.

Wir können unseren Verstand auch nicht sehen, aber wir können seine Existenz nicht abstreiten. Viele von uns waren sicherlich noch nicht in China, aber keiner von uns kann sagen, China existiert nicht.

Seien es Bakterien, unser Verstand oder China. Wir brauchen Hilfsmittel um deren Existenz zu „sehen“.

Man kann nicht das Erkennen der Eigenschaft des Existenzes, auf die Eigenschaft des Auges, also aufs Sehen beschränken. Das ist nur die halbe Wahrheit. Die Existenz von etwas kann vielerlei gezeigt werden. Ein Beispiel:

Man rührt Zucker in Tee. In Sekunden vermischt sich chemisch das Zucker mit den Attributen des Getränkes Tee. Man könnte natürlich chemisch diese beiden Zutaten trennen und so wiederum ihre Existenz beweisen. Braucht man aber nicht! Wie schon gesagt, ist das Auge nicht das einzige Mittel, für diese Art von Beweisen. Nun muß man mit der Zunge „sehen“. In dem man ein Schluck von diesem Tee schluckt, „siehst“ man die Existenz, das Vorhandensein des Zuckers in Tee.

Die Existenz Gottes muß man mit dem Attribut „sehen“ des Verstandes verstehen, nicht mit dem des Auges.

Gott ist dein und mein Erschaffer. Er hat uns erschaffen. Er hat uns ein Auge gegeben, damit wir Ihn erkennen. Aber er gab uns auch den Verstand, wodurch wir ihn erkennen, verstehen und fühlen können.

Was sind nun die Hilfsmittel um Gott zu erkennen?

Man muß seine Kunst erkennen. Einen Künstler erkennt man durch seine Kunst. Ein Hadith unseres Propheten (Friede sei mit Ihm) lautet: “Ich war ein verborgener Schatz. Ich wollte erkannt werden.

Die Schätze sind zum einen die Naturgesetze. Zum einen alles Erschaffene. Du, ich, die Tiere, die Pflanzen, das Kosmos usw.

Nur durch Verständnis dieses Systems, im dem wir leben, können wir dieses System, die Absicht Gottes und unsere Aufgabe in diesem System verstehen!

Cemil Sahinöz

Publiziert in: Ayasofya Nr.6, Juli 2006, S.18

erweiterte Form im Buch „Wer bist du? Die Reise des Menschen)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsche Kolumne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s