(10.04.2003) Die Existenz und die Notwendigkeit der Existenz Gottes

ES MUSS IHN GEBEN….

Die Existenz und die Notwendigkeit der Existenz Gottes

Dieses Universum ist wie ein Palast, ein Schloss! Und in diesem Schloss dreht und wendet sich alles hin und her! Es ist eine andauernde Aktivität zu entdecken und zu sehen. Und in diesem Land ist ein ständiges kommen und gehen zu beobachten. Ich nenne dieses kommen und gehen, GEBURT UND TOD!

In diesem Schloss, in diesem Land herrscht so eine Ordnung, eine fehlerlose Aktivität, eine ständige Aktion, dass man mit bloßem hingucken sieht, dass eine wissende, alles sehende und hörende, alles kennende Kraft dahinterstehen muss.

Und diese Kraft muss so stark sein, dass nicht nur die Sonne, ja sogar, die Pflanzen, die Tiere, die Planeten, die Erde, die Atommoleküle auf diese Kraft hören.

Ein Beispiel: Millionen Autos fahren in der Saharawüste hin und her. Aber ohne Fahrer. Es befinden sich keine Fahrer in diesen Autos. Und die Autos fahren ohne Sprit! Und sie kreisen und wenden und drehen um sich herum ohne aneinander zu prallen. Ist dieses möglich? NEIN!!!!

Du willst einen einzigen Beweis? Nun schau nach oben! Trillionen von Sternen kreisen seit Jahrhunderten mit einer unglaublichen Geschwindigkeit. Doch, nie kommen sie aus der Fahrt, nicht einmal um einen Zentimeter. Sie prallen nicht aneinander. Ihr Sprit geht nie aus. Sie verirren sich nie. Verlassen nie ihre Pfadrichtung.

Wer hat die Kraft dazu?

Würde jemand in ein Boot ohne einen Kapitän, ein Flugzeug ohne Pilot einsteigen? NEIN! Dies ist dem gesunden Menschen nicht akzeptabel. Wie kann es dann sein, dass dieses Universum ohne einen Pilot sei?

Du wolltest nur einen Beweis. Ich liefere euch noch mehr! Falls ihr nicht, auf die Sterne gucken könnt, schaut etwas drunter. Schaut euch die Berge an! Die Berge spielen einen Lebenswichtige Rolle für die Menschen. Das muß du doch in Erdkunde  gelernt haben.

Wer hat die Berge für die Menschen als Pfeiler aufgebaut? Wer hat dieses phantastische Wissen dazu? Jemand muss all das vorher wissen und dann die Berge, die Meere, die Sterne, die Pflanzen, die Atmosphäre erschaffen!

21% beträgt Oxygen in der Luft! Wäre es weniger oder mehr, könnten wir nicht leben!

Allah hat alles mit einer Ordnung und mit einer phantastischen Rechnung erschaffen, bis ins kleinste Detail.

Möchte jemand ein Haus ohne Dach haben? Für unsere Welt ist der Himmel ein Dach! Dazu im Koran:

„Und den Himmel haben wir zu einem Dach gemacht, das (wohl) bewahrt. Aber sie wenden sich von unseren Zeichen ab (und beharren in ihrem Unglauben).“ – Kapitel Enbiya, Vers 32!

Nicht einmal eine Hütte kann man ohne einen Architekten bauen! Wie soll man dann dieses komplexe Universum ohne einen Wissenden erschaffen?

„(Leute) die im Stehen, Sitzen oder Liegen Allahs gedenken und über die Erschaffung von Himmel und Erde nachsinnen (und sagen): „Herr! Du hast das (alles) nicht umsonst geschaffen. Gepriesen seist du! (Wie könntest du so etwas tun!) Bewahre uns vor der Strafe des Höllenfeuers!“ – Kapitel Imran, Vers 191

„Haben sie denn nicht gesehen, wie wir den Himmel über ihnen aufgebaut und (mit leuchtenden Gestirnen) geschmückt haben, und dass er keine Spalten hat? Und die Erde haben wir (wie einen Teppich) ausgebreitet. Und wir haben auf ihr feststehende (Berge) angebracht und allerlei herrliche Arten (von Pflanzen und Früchten) wachsen lassen, zur Unterweisung und Mahnung für jeden bußfertigen (munieb) Menschen. Und wir haben vom Himmel gesegnetes Wasser herabkommen und Gärten damit wachsen lassen, und Korn, das abgeerntet wird (wa-habba l-hasiedi), und Palmen, hochragend, mit dicht besetzten Fruchtscheiden (lahaa tal`un nadiedun),“ – Kapitel Kaf, Vers 6-10!

„(Er) der sieben Himmel geschaffen hat, (die) in Schichten (übereinanderliegen). Keinen Fehler kannst du in der Schöpfung des Barmherzigen sehen. Sieh dich noch einmal um! Kannst du (irgend) einen Defekt feststellen?“ – Kapitel Mülk, Vers 3!

„Der Mensch möge doch bedenken, aus was (für einem Stoff) er erschaffen ist!“ – Kapitel Tarik, Vers 5!

„Sehen sie denn nicht die Kamele (und denken darüber nach), wie sie geschaffen worden sind, den Himmel, wie er emporgehoben worden ist, die Berge, wie sie aufgestellt worden sind, und die Erde, wie sie ausgebreitet worden ist? – Kapitel Gasiye, Vers 17-20!

Wahrhaftig, der Allweise Koran berichtet nicht nur historisch, es ist nicht nur ein Geschichtsbuch, sondern auch ein Wissenschaftliches „MEISTERWERK“!

An dieser Stelle möchte ich Dr. Claude Tresmontent von der Pariser Universität zitieren. In der Zeitschrift „Realities“ schreibt er:

„Die Erschaffung unserer Erde kann mit keiner Zufall Theorie erklärt werden. Es gibt keinen Grund, zu behaupten, Lebewesen seien durch Zufall erschaffen!“

Auch Albert Einstein, Johannes Kepler oder Isaac Newton haben ähnliche Aussagen gemacht.

Albert Einstein: „Ich kann mir keinen ungläubigen Wissenschaftler vorstellen!

Auf die Frage, warum er sich mit Wissenschaft beschäftigt antwortete Kepler:

Es macht mir Spaß, die Künste des Erschaffers zu untersuchen!“

Newton´s Antwort auf eine ähnliche Frage: „Ich möchte so Gott näher kommen! Ihn kennenlernen!“

Mit dem Bild eines Malers lernt man den Maler besser kennen! Es ist in der Psychologie eine akzeptierte Regel, dass man mit Briefen die Autoren besser kennenlernen kann.

Wenn ihr also Gott kennenlernen wollt, erhebt einfach eure Köpfe und schaut nach draußen! Gott ist überall zu sehen! Überall hinterließ er seine Zeichen! Nicht zu übersehen!

Der skandinavische Wissenschaftler Soren Lovtrup schreibt in seinem Buch „Darwinism: The Refutation of a Myth“:

„Jeder Wissenschaftler sieht es als eine Katastrophe, wenn in der Wissenschaft eine falsche Theorie als Wirklichkeit Jahrelang untersucht wird! Aber genau dies geschieht in der Biologie: „Adaption“, „Selection“! Die Darwinismus Theorie……. Und dann versucht man alles hiermit zu erklären. Aber in Wirklichkeit hat diese Theorie die Wissenschaft keinen Schritt weitergebracht. Es brachte uns keine einzige richtige Erkenntnis….. Ich bin mir höchst sicher, daß der Darwinismus-Schwindel irgendwann von der Wissenschaft als größter Fehler aller Zeiten erkannt wird!

Ich erinnere hier nur an den in London gefundenen Piltdown-Man! Eine Katastrophe für die Wissenschaft!

Der Weltberühmte Mathematiker Pascal sagte einmal: „Die Mathematik des Schöpfers ist einzigartig!“

Cemil Sahinöz

Publiziert in: Ayasofya Nr.5, April 2003, s.26-27

und erweiterte Form im Buch „Wer bist du? Die Reise des Menschen“

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsche Kolumne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s